Zu einer perfekten Hochzeit gehört die perfekte Deko. Schließlich liegt auf ihr neben dem Kleid und der Torte das Hauptaugenmerk. Durch die Dekoration bekommt jede Hochzeit ihre eigene Note, sie unterstreicht den Stil des Brautpaars und sorgt dafür, dass die Gäste sich wohlfühlen.

In Sachen Hochzeitsdekoration spielt Planung eine große Rolle. Sowohl hinsichtlich der Kosten als auch des Zeitmanagements gibt es einiges zu beachten.

Was wird dekoriert?

Die Hochzeitsdeko umfasst mehrere Bereiche. Wer alles besonders stimmig halten will, sollte sich schon beim Aussuchen der Einladungskarten überlegen, in welche Richtung der Stil der Dekoration gehen soll. Es kann hilfreich sein, gleich zu Beginn der Planung ein Motto zu wählen, an dem sich orientiert wird. Themen wie Landhochzeit oder Vintage können sich als roter Faden durch die gesamte Veranstaltung ziehen und beispielsweise mit der Kleidung des Brautpaares und dem Design der Hochzeitstorte wieder aufgegriffen werden.

Steht das Thema der Hochzeit, kann die Deko-Planung in mehrere Bereiche aufgeteilt werden:

  • Deko für Kirche und Standesamt
  • Tisch- und Saaldekoration
  • Autoschmuck

Für jeden dieser Bereiche sollte ein eigenes Budget aufgestellt werden. Denn die Hochzeitsdekoration kann schnell zur Kostenfalle werden, wenn Kleinigkeiten wie Accessoires nicht richtig einkalkuliert werden.

Dekoration für Kirche und Standesamt

Wer standesamtlich heiratet, muss meist mit der vorhandenen Deko vorliebnehmen. Für einen Aufpreis kann die standesamtliche Trauung allerdings auch außerhalb des Trauraums stattfinden, zum Beispiel im Freien. Dabei gilt es jedoch, einige Auflagen zu beachten. Wer sich für diese Variante entscheidet, hat abhängig vom Ort der Trauung bei der Dekoration freie Hand. Auch bei einer kirchlichen Hochzeit kann das Gotteshaus in Absprache mit dem Pfarrer meist ohne Probleme festlich hergerichtet werden. Üblich sind dabei beispielsweise Blütenblätter auf dem Boden und kleine Deko-Elemente an den Sitzgelegenheiten. Auch die Stühle vor dem Traualtar werden traditionell mit Hussen bezogen. Sämtliche Pläne hinsichtlich der Dekoration sollten jedoch in Rücksprache mit der Kirche geschmiedet werden, denn viele Gotteshäuser haben diesbezüglich klare Vorgaben.

Tisch- und Saaldekoration

Für eine schöne Hochzeitsfeier ist die Saaldekoration entscheidend. Wie diese gestaltet werden kann, ist von der Location abhängig, die für die Hochzeit gewählt wurde. Bei einer Feier in einem Restaurant oder Café ist man hinsichtlich der festlichen Gestaltung stärker eingeschränkt als in einem klassischen Festsaal oder bei einer Hochzeit im Freien.

Maßgeblich für eine gelungene Dekoration ist ein stimmiges Farbschema, das sich einheitlich durch die gesamte Prozedur ziehen sollte. Beliebte Deko-Elemente für den Saal sind beispielsweise Lichterketten oder Stoffbahnen, mit denen Decke und Wände behangen werden können.

Die Tischdeko ist ebenfalls ein zentraler Bestandteil der Dekoration. Eine wichtige Grundregel lautet dabei: die Dekoration sollte nicht die Gespräche zwischen den Gästen stören. Blumengedecke beispielsweise sollten nur so hoch sein, dass sie nicht die Sicht auf das Gegenüber verdecken. Auch sollte darauf geachtet werden, dass genug Platz zum Servieren zwischen der Deko gelassen wird, so dass diese nicht schon beim ersten Kuchenessen weichen muss.

Besonders stimmig wirkt Tischdeko, wenn sich ein Haupt-Deko-Element in der Tischmitte befindet. Die restliche Tischdeko sollte dieses unaufdringlich ergänzen.

Autoschmuck

Ein Blumengesteck ist in Sachen Autoschmuck der Klassiker. Oft wird es z.B. in Herzform gebunden und anschließend auf der Motorhaube befestigt. Darum sollte sich ein Florist kümmern, denn dieser weiß genau, worauf geachtet werden muss – vor allem in puncto Befestigung.

Hochzeitsdeko: kaufen, mieten oder selbst machen?

Wo man die Hochzeitsdekoration am besten besorgen sollte, ist im Wesentlichen von dem verfügbaren Budget abhängig. Häufig wird die Deko nach der Feier entsorgt, was unnötige Kosten mit sich bringt. Alternativ kann man die Dekoration für die Hochzeit mieten, was nicht nur günstiger, sondern auch nachhaltiger ist als der Kauf.

Am preiswertesten ist es, die Dekoration selbst zu machen. Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen und kreative Ideen. Allerdings sollten der Zeitaufwand und die Arbeit, die das Basteln und Zusammenstellen mit sich bringt, nicht unterschätzt werden. Auch wer zwei linke Hände hat, ist mit dem Mieten fertiger Deko besser bedient – so erspart man sich viel Zeit und Frustration.